SÜLZLE auf der IFAT 2018

Geballte Kompetenz unter einem Dach

Vom 14. bis 18. Mai 2018 präsentieren sich SÜLZLE KOPF Anlagenbau, SÜLZLE KOPF SynGas und SÜLZLE KLEIN mit einem gemeinsamen Messeauftritt dem internationalen Publikum. Die Weltleitmesse IFAT 2018, in deren Mittelpunkt die nachhaltige Verbesserung der Umwelt sowie der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen stehen, ist auch in diesem Jahr das Schaufenster für die Innovationen und Synergien der SÜLZLE Gruppe.

SÜLZLE KOPF Anlagenbau ist Spezialist für die Planung, Montage und Inbetriebnahme von Anlagen für die Trink-, Brauch- und Abwassertechnik sowie für die industrielle Abluft- und Abgasreinigung. Auf dem Freigelände der Messe im Hof 12A.3 können die Messebesucher das Aktivkohle-Lager- und Dosiersystem AK-DOS® von SÜLZLE KOPF Anlagenbau bestaunen.
SÜLZLE KLEIN ist Marktführer in der Entwicklung und Realisierung von Eindickungs-, Entwässerungs- und Trocknungsanlagen für die Behandlung von Klärschlamm und anderen Suspensionen. Auf der IFAT wird das Unternehmen die weltweit erste Teichschlammentwässerungsanlage MUD vorstellen.
SÜLZLE KOPF SynGas ist mit der patentierten SynGas-Anlage der Experte für die energetische Verwertung von Klärschlamm.

Besuchen Sie uns vom 14. bis 18. Mai 2018  in München in Halle A2 auf dem Stand 221/320 und auf dem Freigelände der Messe im Hof 12 A.3.

Informationen zur IFAT 2018

SÜLZLE KLEIN und SÜLZLE KOPF SynGas auf der ECOMONDO 2017

Wichtigste Fachmesse der Green Economy

Die Ecomondo findet vom 7. bis 10. November 2017 in Rimini, Italien statt und ist die wichtigste internationale Fachmesse der Green Economy im Mittelmeerraum. Die Kernthemen der Ausstellung sind Materialrecycling, Energie und nachhaltige Entwicklung. Im Green Economy Sektor nimmt Italien einen Spitzenplatz in Europa ein, vor allen Dingen, was die Energieeffizienz, das Abfallrecycling und die Produktivität von Rohstoffen und Ressourcen betrifft. Dies ist auch der Grund, warum Ecomondo eine zentrale Position im internationalen Panorama der Messen und Ausstellungen des Sektors besetzt. Hier treffen alle marktführenden Unternehmen aufeinander, man erhält wertvolle Informationen zu den Trends, zu Innovationen und neuen Technologien, und es besteht die Möglichkeit, sich mit den Profis der Branche auszutauschen. SÜLZLE KLEIN und SÜLZLE KOPF SynGas präsentieren ihre Kernkompetenzen und Produktneuheiten auch in diesem Jahr mit einem gemeinsamen Messeauftritt.

Für weitere Informationen zur Messe klicken Sie hier

 

SÜLZLE GRUPPE erhält Wirtschaftsauszeichnung

Finalist des Großen Preises des Mittelstandes 2017

Die SÜLZLE GRUPPE wurde am vergangenen Samstag in Würzburg als Finalist des Großen Preises des Mittelstands ausgezeichnet. Der von der Oskar-Patzelt-Stiftung seit 1995 ausgelobte Unternehmenswettbewerb gilt als Aushängeschild für die Marke „Made in Germany“ und zählt deutschlandweit zu den begehrtesten Wirtschaftsauszeichnungen.

Die Preisverleihung fand am 30. September im Maritim-Hotel in Würzburg statt. Unter Teilnahme von Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Medien wurden die diesjährigen Finalisten und Preisträger aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Thüringen im Rahmen eines Galaabends geehrt. Zu den Finalisten 2017 zählte auch die SÜLZLE GRUPPE mit Stammsitz in Rosenfeld. Der geschäftsführende Gesellschafter Andreas Sülzle nahm die Auszeichnung persönlich entgegen. Das in vierter Generation familiengeführte Unternehmen umfasst die fünf Geschäftsbereiche SÜLZLE Stahlpartner, SÜLZLE Nutzeisen, SÜLZLE KOPF, SÜLZLE KLEIN und SOTRALENTZ CONSTRUCTION und kann auf eine 136 Jahre lange Firmengeschichte zurückblicken.

Das Ziel des Wettbewerbs ist es, den Respekt und die Achtung vor unternehmerischer Verantwortung, die Selbstständigkeit sowie die Netzwerkbildung im Mittelstand zu fördern.

Der jährliche Contest fragt ausdrücklich nicht nur nach betriebswirtschaftlichen Erfolgen, oder nur nach Beschäftigungs- oder Innovationskennziffern, sondern bewertet ein Unternehmen in seiner Gesamtheit und in seiner Rolle in der Gesellschaft.

Wettbewerbskriterien sind:

  • Gesamtentwicklung des Unternehmens
  • Schaffung/Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
  • Modernisierung und Innovation
  • Engagement in der Region
  • Marketing, Service und Kundennähe

Die teilnehmenden Unternehmen stammen aus Industrie, Dienstleistung, Handel, Handwerk und Gewerbe. Eine Besonderheit des Preises: Unternehmen können sich nicht selbstständig bewerben, sondern werden von Dritten vorgeschlagen. 2017 wurden für den Wettbewerb insgesamt 4.923 Unternehmen nominiert. „Bei einer solch großen Anzahl an Bewerbern fühlen wir uns besonders geehrt, zu den erfolgreichsten Mittelständlern Deutschlands zu gehören. Gerade auch, weil wir dafür von Außenstehenden vorgeschlagen wurden“, freuen sich die geschäftsführenden Gesellschafter der SÜLZLE Gruppe, Heinrich und Andreas Sülzle. „Kein anderer Wirtschaftswettbewerb in Deutschland erreicht eine so große und nun schon über mehrere Jahre anhaltende Resonanz. Deshalb sind wir außerordentlich stolz über diese Auszeichnung.“

Foto: Finalisten des Großen Preis des Mittelstandes 2017 / Zweiter von rechts – Andreas Sülzle, geschäftsführender Gesellschafter der SÜLZLE Gruppe / Fotograf: Boris Löffert, Oskar-Patzelt-Stiftung.

SÜLZLE KLEIN liefert Trocknungsanlage an Klärschlammverwerter BioSolid

Klärabfälle nachhaltig nutzen

SÜLZLE KLEIN, Spezialist für die Eindickung, Entwässerung und Trocknung von Klärschlämmen, hat einen Auftrag des norddeutschen Entsorgungsfachbetriebs BioSolid erhalten. Für den Standort in Ladbergen liefert das Unternehmen eine Bandtrocknungsanlage vom Typ Pro-Dry® E 2/11, in der künftig Schlämme aus verschiedenen Kläranlagen für die thermische und stoffliche Verwertung aufbereitet werden. Durch das innovative Verfahren lässt sich das Abfallprodukt unter anderem zur Energiegewinnung nachhaltig nutzen.

Der Bandtrockner von SÜLZLE KLEIN soll künftig mehr als 18.000 Tonnen Klärschlamm pro Jahr einen Großteil seines Restwassers entziehen. Der Trockenrückstand steigt dabei von etwa 22 auf mindestens 90 Prozent. Der verbliebene Schlamm ist dadurch nicht nur wesentlich leichter und kompakter, er lässt sich auch weiterverarbeiten: BioSolid nutzt das Material zur Strom- und Wärmeerzeugung in Kraftwerken und zur Mitverbrennung in Zementwerken. „Auf diese Weise entsteht ein in sich geschlossenes System, das ein eigentlich unerwünschtes Abfallprodukt einer sinnvollen und nachhaltigen Verwendung zuführt“, freute sich Björn Wunderlich, Geschäftsführer der SÜLZLE KLEIN GmbH, bei der Vertragsunterzeichnung.

Beheizt wird der Trockner mit Abwärme aus einem nahegelegenen Blockheizkraftwerk, so dass der Klärschlamm CO2-neutral getrocknet werden kann. Die Annahme des Schlamms erfolgt über einen unterirdischen Bunker, das getrocknete Material wird direkt vor Ort in Container verladen. Die Anlage wird im Unterdruck betrieben und ist komplett gekapselt. Die Abluft wird nach dem Stand der Technik chemisch und biologisch gereinigt, ihre Wärme ebenfalls zum Erhitzen der Frischluft genutzt. „Damit ist sichergestellt, dass so viel Energie wie möglich effektiv genutzt wird und die Umwelt vor Schadstoffen und unangenehmen Gerüchen geschützt ist“, erklärte Wunderlich.

Für die Zukunft ist der Bau einer zweiten Trocknerlinie geplant. „Mit seiner Kompetenz rund um die Behandlung von Klärschlämmen ist SÜLZLE KLEIN für uns der ideale Partner für dieses Projekt“, betonten die Geschäftsführer der Biosolid GmbH, Dr. Günter Fehr und Peter Lüchtenborg.

 

 

 

SÜLZLE gewinnt German Brand Award 2017

Auszeichnung für herausragende Markenführung

Die Marke SÜLZLE hat neben weiteren renommierten Gewinnern wie LAMY, Lufthansa Systems, Motel One und KYOCERA die Jury überzeugt: Am 29. Juni wurde die SÜLZLE Gruppe im Rahmen einer feierlichen Gala in Berlin mit dem German Brand Award 2017 in der Kategorie Building & Elements ausgezeichnet. Mehr als 500 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Medien folgten der exklusiven Einladung des Rat für Formgebung zur zweiten Verleihung des Preises für erfolgreiche Markenführung. Vor allem der 2014 durchgeführte Markenrelaunch der SÜLZLE Gruppe wurde bei der Auszeichnung honoriert.

In der Begründung der Jury heißt es: “SÜLZLE verbindet Stahl, Energie und Ideen zu einer Unternehmensgruppe – in vierter Generation familiengeführt und mit mehr als 136 Jahren Erfahrung und Tradition. Die Gruppe umfasst die vier Unternehmensbereiche SÜLZLE Stahlpartner, SÜLZLE Nutzeisen, SÜLZLE KOPF und SÜLZLE KLEIN. Durch den Markenrelaunch wurden ein einheitlicher starker Markenauftritt und ein homogenes Corporate Design geschaffen. Die Differenzierung in den Untermarken ermöglicht eine zielgruppengerechte Kundenansprache”.

Der German Brand Award ist die wichtigste Auszeichnung für erfolgreiche Markenführung in Deutschland. Über die Vergabe entscheidet ein unabhängiges Expertengremium aus Wirtschaft und Wissenschaft. Initiator des Wettbewerbs ist der Rat für Formgebung, der 1953 vom Deutschen Bundestag ins Leben gerufen und vom Bundesverband der Deutschen Industrie gestiftet wurde und seit nunmehr über 60 Jahren das Ziel verfolgt, die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen zu stärken. Er entdeckt, präsentiert und prämiert einzigartige Marken und Markenmacher – und bringt nicht nur die Gewinner voran, sondern die gesamte Branche.

“SÜLZLE ist stolz auf diese Auszeichnung”, erklärt der geschäftsführender Gesellschafter Heinrich Sülzle, “denn damit belegen unabhängige Experten, dass wir mit unserer Markenstrategie den richtigen Weg gewählt haben. Durch die kontinuierliche Verbesserung eines einheitlichen starken Markenauftritts gelingt es uns, unsere wertorientierte, partnerschaftliche Unternehmensphilosophie an Kunden und Partner zu vermitteln.”

 

 

10. KlärschlammTage in Würzburg

Die DWA-KlärschlammTage finden alle zwei Jahre statt und sind das Ereignis für die “Klärschlamm-Branche” aus Deutschland und dem benachbarten Ausland. Vom 20. bis 22. Juni ist es wieder soweit. Neben fachlichen Vorträgen zu den aktuellen politischen, rechtlichen und technischen Fragestellungen bietet die Veranstaltung das Forum für viele Entscheidungsträger und Experten zur Diskussionen und zum Erfahrungsaustausch. Die SÜLZLE Gruppe ist mit seinen Unternehmen SÜLZLE KLEIN und SÜLZLE KOPF SynGas als Aussteller in Würzburg hautnah dabei!

Themenschwerpunkte:
– Tag 1: Politisch-rechtliche Entwicklungen
– Tag 2: Verfahrenstechniken zur Klärschlammbehandlung
– Tag 3: Thermische Verfahren inklusive Trocknung

Link zur Programmübersicht (PDF-Datei)

Link zur Ausstellerliste (PDF-Datei)

Mobile Fluss- und Teichschlammentwässerung

Innovative Produktneuheit kommt an

Fluss- und Teichentschlammungen sind mit den derzeitigen Lösungen ökonomisch und ökologisch nur begrenzt durchführbar. In den Städten besteht bei der Baustelleneinrichtung ein sehr großer Platzbedarf, so dass die Teichentschlammung oftmals unmöglich wird. Zudem entstehen durch das Schlammvolumen enorme Abtransport- und Entsorgungskosten. Die neue mobile Anlage von SÜLZLE KLEIN bietet eine eigens hierfür entwickelte Lösung an. Die innovative Anlage stammt aus einer Kooperation mit dem Schweizer Unternehmen UWT Swiss und besticht durch hohe Durchsatzleistung, geringen Platzbedarf und niedrige Betriebskosten. Die gesamte Anlage bedarf weniger als 250 m² Platz.

Der entwässerte Trockenschlamm ist sofort transportierbar. Darüber hinaus unterliegt die Rückführung des Wassers einer kontinuierlichen Qualitätskontrolle. Ende März wurde die Produktneuheit auf der Messe WASSER BERLIN vorgestellt. “Die Resonanz der Fachbesucher war durchweg positiv“, freut sich der SÜLZLE KLEIN Geschäftsführer Björn Wunderlich.

Innovative Produktneuheiten auf der WASSER BERLIN INTERNATIONAL

Interessanter Fachvortrag und neue mobile Anlage zur platz- und stromsparenden Entwässerung warten auf die Messebesucher

Rund 700 Aussteller aus mehr als 30 Ländern präsentieren vom 28. bis 31. März 2017 ihre Produkte und Neuheiten auf der spezialisierten und internationalen Plattform zum Thema Wasser. Der begleitende Kongress der WASSER BERLIN INTERNATIONAL bildet das Diskussionsforum für Fachleute aus aller Welt.

Die SÜLZLE KLEIN GmbH beschäftigt sich derzeit intensiv mit stärkebasierten Flockungsmitteln und hat eigens hierfür Prof. Dr.-Ing. Michael Sievers von der renommierten Clausthaler Umwelttechnik GmbH (CUTEC) eingeladen. Er wird über das gemeinsame Projekt in seinem Fachvortrag „Stärkebasierte Schlammflockung – Kostenminimierung durch maschinentechnische Anpassung“ am 29. März um 14:00 Uhr referieren. Aus Gründen der Nachhaltigkeit und der Umweltverträglichkeit wird in verschiedenen Bereichen der Industrie verstärkt nach Lösungen gesucht, Chemikalien für vielfältige Anwendungen auf Basis nachwachsender Rohstoffe zu entwickeln und bereitzustellen. Die SÜLZLE KLEIN GmbH setzt sich mit dieser Thematik intensiv auseinander und arbeitet im Rahmen eines Projektes sowohl mit der Clausthaler Umwelttechnik GmbH (CUTEC) als auch mit der unabhängigen Dipl.-Ing Gunther Johne Umwelttechnik & Consulting zusammen. Der Kern dieser Zusammenarbeit liegt auf der Umstellung bestehender Bandeindicker und Siebbandpressen zur Nutzung stärkebasierter Flockungsmittel.

Darüber hinaus erwartet die Messebesucher in diesem Jahr eine innovative Produktneuheit aus dem Bereich der Teich- und Flussschlammentwässerung von SÜLZLE KLEIN: Eine mobile Anlage zur platz- und stromsparenden Entwässerung von Teich- und Flussschlämmen. Die Anlage stammt aus einer Kooperation mit dem Schweizer Unternehmen UWT Swiss und besticht durch hohe Durchsatzleistung, geringen Platzbedarf und niedrige Betriebskosten.

Die SÜLZLE Gruppe – mit den zwei Schlammspezialisten SÜLZLE KLEIN und SÜLZLE KOPF SynGas – präsentiert ihre umfassenden Kompetenzen auf dem Gemeinschaftsstand 213 in der Messehalle 3.2.

Eindickung von Überschussschlamm mit Stärkeflockungsmittel mit einem Bandeindicker der SÜLZLE KLEIN GmbH

 

3D-Grafik der neuen Anlage von SÜLZLE KLEIN zur mobilen, platz- und stromsparenden Entwässerung von Teichschlämmen

 

Wasser Berlin International 2017

Montagebeginn der SÜLZLE KOPF SynGas-Anlage

Kläranlage Koblenz läutet entscheidende Bauphase ein:
Montagebeginn der SÜLZLE KOPF SynGas-Anlage

SÜLZLE KOPF SynGas, der Experte für energetische Verwertung von Klärschlamm, hat am 06. Dezember 2016 mit der Montage der SynGas-Anlage im Klärwerk Koblenz begonnen. Bert Flöck, Baudezernent der Stadt Koblenz und Dr. Stephan Mey, Geschäftsführer von SÜLZLE KOPF SynGas waren mit dem Montagebeginn der SynGas-Anlage im Klärwerk Koblenz bestens zufrieden. Die Anlage ist eine wichtige Komponente für das EU-geförderte Pilotprojekt „SusTreat“, eine energieautarke Kläranlage der Stadtentwässerung Koblenz. Die Entwässerungs-und Trocknungs-Spezialisten der SÜLZLE KLEIN GmbH installierten im vergangenen Jahr dazu bereits einen Bandtrockner vom Typ Pro-Dry 2/4, der den Klärschlamm für die Vergasungsanlage vorbereitet.

Die Anlieferung der KOPF SynGas-Anlage erfolgte in mehreren Einzelteilen. Aufgestellt und verschweißt wurden zudem auch erste Bauelemente des Vergasers, der als Herzstück der Anlage gilt. „Mit unserer Technik liefern wir einen entscheidenden Beitrag für das Projekt „SusTreat“, erklärt Dr. Stephan Mey, Geschäftsführer von SÜLZLE KOPF SynGas. Zum Auftakt der Montagearbeiten der SynGas-Anlage waren gestern zahlreiche Pressevertreter zur Baustelle des Koblenzer Großklärwerks geladen. Von der Stadt Koblenz kamen unter anderem Baudezernent Bert Flöck, Werksleiter Bernhard Mohrs und die Betriebsleiter des Klärwerks Thomas Kesselheim und Ulrich Marquart.

Ziel des Pilotprojekts „SusTreat ist es, Energie in Eigenregie zu erwirtschaften. Denn Kläranlagen gehören zu den größten kommunalen Energieverbrauchern – rund 20 Prozent des Strombedarfs von Städten und Gemeinden gehen auf ihr Konto. Um die Kläranlage möglichst autark zu versorgen, setzt der Betreiber auf das hohe Potenzial des anfallenden Klärschlamms: Dieser enthält große Mengen von Kohlenstoff, der sich durch Vergasung in Energie umwandeln lässt. Hier kommt die innovative Technik von SÜLZLE KOPF SynGas und SÜLZLE KLEIN zum Einsatz.

Die Entwässerungs-und Trocknungs-Spezialisten der SÜLZLE KLEIN GmbH nahmen für das Projekt bereits im letzten Jahr einen Bandtrockner vom Typ Pro-Dry 2/4 in Betrieb. Dieser bringt den Klärschlamm auf einen Trockenrückstand von bis zu über 90 Prozent. Dabei entsteht ein festes Granulat, das der Klärwerksbetreiber in einem Lagersilo zwischenspeichert. Die KOPF SynGas-Anlage vergast das Granulat anschließend bei einer Temperatur von rund 850 Grad Celsius. Organische Gifte wie Medikamentenrückstände, Hormone und Bakterien werden dabei vollständig vernichtet. Es entsteht ein brennbares Gas, das anschließend in mehreren Stufen von weiteren belastenden Stoffen wie Schwermetallen, Teeren und Schwefel gereinigt wird. Anschließend lässt sich das Gas in einem angeschlossenen Blockheizkraftwerk zur Wärmegewinnung oder in einem Gasmotor zur Stromerzeugung nutzen. Die SynGas-Anlage ist dabei so flexibel ausgelegt, dass sie je nach Bedarf nur Wärme, nur Strom oder beides erzeugen kann. Die bei der Vergasung entstehende Asche ist mineral- und phosphathaltig. Sie lässt sich als Düngemittel in der Landwirtschaft oder zur Rückgewinnung des wertvollen Phosphats weiterverwerten. Das hohe Nutzungspotenzial des Klärschlamms wird damit vollständig ausgeschöpft.

„Das kombinierte Know-how von SÜLZLE KOPF SynGas und SÜLZLE KLEIN ermöglicht ein ausgefeiltes und nachhaltiges Energiekonzept, bei dem sämtliche Elemente der Prozesskette optimal ineinandergreifen“, betont Dr. Mey. Der Abschluss der Montagearbeiten der KOPF SynGas-Anlage ist für Mai 2017 geplant, im Oktober soll das gesamte Projekt dann fertig gestellt sein.